Sterbebilder gesamt Tirol Nord-, Ost- und Südtirol

  Es ist mir nicht möglich, mich bei jedem Einzelnen, der mich mit Sterbebildchen unterstützt, zu bedanken!
   Deshalb hier ein großes VERGELTS GOTT an Alle!!
  Ohne euch wäre die Seite nie so groß geworden!
   Diese Seite ist privat und ehrenamtlich. Hier gibt es weder Werbung noch sonst einen kommerziellen Nutzen.
   Über Bildchen freue ich mich immer, einfach im Scan an die unten stehende Mail-Adresse.
   Da ich die Scans kostenlos zur Verfügung gestellt bekomme, könnt ihr euch die Bildchen natürlich ganz einfach herunterladen.
  
   Falls ihr einen Fehler bei einem Bildchen seht, oder eine Ergänzung machen wollt, bitte einfach ein "Kommentar" abgeben.
   Das Kommentar muss dann erst von mir freigeschaltet werden.
   Wenn ihr nicht möchtet das euer Name im Kommentar aufscheint, bitte einfach einen Vermerk "löschen" ... dann lösche ich das gleich wieder!
   Noch ein Tipp: wenn ihr einen Namen sucht und den Namen mit den Strichen, zbsp. 'Reiter' setzt..
   dann kommen nur die Reiter - nicht auch Gefreiter usw.
   WICHTIG: Unter 'Menü' steht 'Schnellsuche' <-- in dieses Feld solltet ihr den Namen eingeben!
   Dann geht es wesentlich einfacher.
  
   Christine Schwemberger
   c@schwemberger.at
   Anichstrasse 3
   6020 Innsbruck
  
  
  
Startseite / T /

Topitsch Roland P. Althanas 1948-2018 Tirol

Topitsch Roland P. Althanas 1948-2018 Tirol.JPG Tonninger Reimar in Innsbruck, Nordtirol 1914VorschaubilderToplitsch Elisabeth verh. Troppmair vlg. Kohlerbäuerin im Zillertal, Nordtirol 1959
Datei
Topitsch Roland P. Althanas 1948-2018 Tirol.JPG

1 Kommentar

Einen Kommentar hinterlassen

CAPTCHA Image

  • Meier Pirmin - Dienstag 9 Oktober 2018 10:36
    Mit Verspätung erfahre ich vom Heimgang des lieben einstigen Studienkollegen im Kollegium Sarnen, Pater Roland Athanas Topitsch, der mir aus der Studentenzeit als geistiger Mensch in denkwürdiger Erinnerung bleibt. Dass er den Mut hatte, Benediktiner zu werden, habe ich immer bewundert. Dabei schien aber sein Weg eher der Weg der Seelsorge zu sein als der des Gelehrten, was ich ihm aber ebenfalls ohne weiteres zugetraut hätte. Dass er in meinem Heimatkanton Aargau gewirkt hat, im Raum Neuenhof - Killwangen, macht mir abermals Eindruck. Sein Sterbebild macht mir aber einen leicht melancholischen Eindruck, als sei es ihm nicht ganz gelungen, die hohen Erwartungen, die man auf seine Berufung setzte, vollumfänglich zu erfüllen. Wie auch immer, Roland, auf welchem Namen er offenkundig beharrte und weniger sich zum Athanas wandelte, gehört zu den denkwürdigen Repräsentanten dieser meiner Generation, und ich werde ihn als philosophische Existenz, welcher auch von der Diätetik des Lebens einiges wusste, für immer in Erinnerung behalten. Es ist keine Kleinigkeit, sein Leben der Nachfolge des heiligen Benedikt gewidmet zu haben. Mit dem Kloster Muri und dessen Geistigkeit, damit dem Herzen des Aargau, bleibe ich meinerseits, wie es bei meinem lieben einstigen Studienkollegen Roland der Fall war, für immer verbunden.